Nacht der Chöre – Altdorf singt

Acht Chöre mit etwa 350 Sängerinnen und Sängern quer durch alle Generationen - das verspricht ein Chorkonzert der Superlative. Für die erste Altdorfer „Nacht der Chöre“ haben sich auf Initiative von Dekanatskantorin Almut Peiffer eine ganze Reihe von Chören aus Altdorf und Umgebung bereit erklärt, an diesem Abend für das neue Evangelische Gemeindehaus zu singen. 

Das Konzert beginnt am Freitag, den 10. Juni um 19.30 in der Altdorfer Laurentiuskirche und wird bis ca. 23.30 Uhr dauern. Der Eintritt ist frei, Spenden für das neue Gemeindehaus sind herzlich willkommen. Zwischen den einzelnen Musikblöcken werden rund um die Kirche Getränke angeboten. Der Erlös hiervon soll ebenfalls dem neuen Gemeindehaus zugutekommen.

Kirchenmusik und weltliche Lieder, Klassik und Pop, a capella und instrumental, alles wird an diesem Abend seinen Platz haben. Die Chorleiter Ulrike Arneth, Renate Kaschmieder, Almut Peiffer, Roland Dannich, Herbert Domaschka und Ekkehard Grübl hoffen auf ein sangesfreudiges Publikum und haben mit Ihren Chören jeweils ein Lied ausgesucht, bei dem jeder Konzertbesucher zum Mitsingen eingeladen ist.

Folgende Chöre sind an diesem Abend zu hören:

19.30 Uhr        Kinder- und Jugendchor der Städtischen Musikschule Altdorf – Roland Dannich

20 Uhr             Rocking Souls – Ulrike Arneth 

20.30 Uhr        Roncalli-Chor – Ekkehard Grübl

21 Uhr             Evangelische Kantorei – Almut Peiffer

21.30 Uhr        Liedertafel 1837 Altdorf – Renate Kaschmieder

22 Uhr             MGV Rieden 1895 e.V. – Renate Kaschmieder

22.30 Uhr        Evangelischer Posaunenchor Altdorf – Almut Peiffer

23 Uhr             White goes Black – Herbert Domaschka

Durch das Programm führt Mike Kern, für eine stimmungsvolle Beleuchtung und den richtigen Sound sorgt André Obst.

„Während den Planungen haben wir erst festgestellt“, so Dekanatskantorin Almut Peiffer, „wie viele Chöre es in Altdorf und Umgebung gibt,  so eine vielfältige und reiche Chorlandschaft. Diese Chornacht soll zum einen Menschen, die bisher noch nicht  in einem Chor singen zeigen, dass Chorsingen viel Spaß macht und unglaublich gut tut. Sie soll aber auch dazu beitragen, dass die einzelnen Chöre und Chorleiter sich besser kennen lernen und jeder mal ein wenig über den Tellerrand schaut, was und wie die anderen so singen. Wir fanden es sehr schade, dass wir uns aus Zeitgründen auf eine Auswahl beschränken mussten. Ich kann mir gut vorstellen, dass es in den nächsten Jahren noch weitere Chorfeste geben wird, zu denen wir dann andere Chöre einladen.“ 

Auslöser für diese Idee, eine „Nacht der Chöre“ zu veranstalten, war die sog. „Talente-Aktion“, die die Evang.-Luth. Kirchengemeinde bereits zum Erntedankfest begann. Jede/r bekommt ein Startguthaben von 10 Euro und soll diesen Betrag „vermehren“, indem er seine Talente einbringt. Eine gute Idee, sein Stimme und sein Engagement in einem Chor hier in die Waagschale zu werfen.