Posaunenchor Feucht bei Bischofseinführung in Tansania

“Mungu yupo hapa, Gott ist gegenwärtig…“ – diese alte Choralmelodie erklang aus den Instrumenten des Feuchter Evangelischen Posaunenchores am letzten Januarsonntag in den Straßen der nordtansanischen Stadt Moshi. Eine 17-köpfige Abordnung des Posaunenchores marschierte zusammen mit etwa 80 tansanischen Bläsern und den Sängerinnen und Sängern zweier Chöre aus Daressalam und Moshi an der Spitze eines Zugs von mehreren hundert Pfarrerinnen und Pfarrern. Zwei Kilometer lang war Weg der Prozession durch die nordtansanische Stadt zur evangelischen Hauptkirche, in der der neue Leitende Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Tansania (ELCT), Dr. Fredrick Shoo, in sein Amt eingeführt wurde.

Etwas aufgeregt waren die Feuchter Bläserinnen und Bläser bei ihren beiden Solostücken, die Chorleiter Ralf Tochtermann als musikalisch-theologischen Gruß für Bischof Dr. Shoo ausgewählt hatte: zum einen das strahlend festliche Vorspiel von Reinhard Gramm und den dazugehörigen Liedsatz der modernen Vertonung von Claude Fraysse zu Psalm 9 „Ich lobe meinen Gott von ganzem Herzen“. Und zum anderen das sanft bestärkende Vorspiel von Dieter Wendel zu dem alten Choral „Weil ich Jesu Schäflein bin“ – eine Gewissheit, die auch einen leitenden Geistlichen einer der weltweit größten lutherischen Kirchen tragen kann.

Im Anschluss an den fast fünfstündigen Gottesdienst gab es ein Mittagessen für ca. 4000 Menschen im Garten des Hotels der lutherischen Kirche, ehe das große tansanische Kirchenfest am Abend mit einem festlichen Abendessen im Garten des Anwesens der Familie Shoo ausklang – wo auch wieder Feuchter Posaunenklänge zu hören waren.