Segnungsgottesdienst für gleichgeschlechtliche Paare

Mit ihrem Beschluss hat die bayerische Landessynode im Frühjahr 2018 den Weg frei gemacht für eine öffentliche Segnung von Paaren gleichen Geschlechts in der Kirche.

Neben der „Trauung“ von heterosexuellen Paaren und dem „Gottesdienst anlässlich einer Eheschließung“ zwischen einem evangelischem Christen und einem Nicht-Christen wird es künftig eine dritte Form geben: Die „Segnung“ gleichgeschlechtlicher Paare im Gottesdienst. Bis zum Herbst soll eine Handreichung mit einer liturgischen Ordnung zur Durchführung der Segnung erscheinen.

Künftig können bayerische Pfarrerinnen und Pfarrer nach ihrem Gewissen individuell entscheiden, ob für sie Segnungen gleichgeschlechtlicher Paare möglich sind oder nicht. Ihre persönliche Entscheidung soll respektiert werden.

Zum Thema: Interview mit Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm